Aktuelle Projekte

Coding for tomorrow =

Lernen und spaß zugleich

Ruhe im Klassenraum, aufmerksame Augen sind auf die Bildschirme gerichtet. Neuer digitaler Unterricht, der den Kindern die Möglichkeit bietet, eigenständig und kreativ mit digitalen Medien/Technologien zu arbeiten. In dieser und kommender Woche arbeiten die 6. Klassen der Gesamtschule Stettiner Straße im Rahmen einer Bildungsinitiative der Vodafone Stiftung ganz im Sinne der Digitalisierung. Die SchülerInnen setzen sich eigenständig mit digitalen Medien auseinander und lernen zugleich kreativ zu werden. Dies bereitet ihnen besonders viel Spaß. So konnten sie bereits innerhalb eines Tages Minispiele programmieren. Neben positiven Aspekten der Digitalisierung werden auch kritische Aspekte bedacht. Dies zeigt, dass Lernen und Spaß sich nicht ausschließen. Und das kommt an!


 

Programmiere dein eigenes Fangspiel

Catch it – if you can! Wir zeigen, wie du mit wenigen Klicks eigene Bilder und Töne erstellen kannst und damit dein ganz persönliches Fangspiel-Projekt entwickelst. Alles was du brauchst ist die kostenfreie Software Scratch.

Um junge Menschenauf diese digitale Zukunft vorzubereiten, brauchen sie schon heute die Fähigkeiten von morgen. Bei CODING FOR TOMORROW lernen Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte den eigenständigen, kreativen und kritischen Umgang mit digitalen Technologien. Unser Ziel ist es, innovative Bildungsangebote zu schaffen, mit denen wir eine technologiebasierte und zeitgemäße Bildung an Schulen chancengerecht gestalten können.

trickfilmworkshop

"Gewaltfrei Lernen"

...damit Bildung ankommt


Die Sozialkompetenzen fördern – das ist für die Lehrerinnen und Lehrer an der Gesamtschule Stettiner Straße im Düsseldorfer Süden eine Selbstverständlichkeit. Ziel ihrer pädagogischen Arbeit ist es, die Team- und Konfliktfähigkeit ihrer Schülerinnen und Schüler zu stärken. Um Teamwork und Selbstbehauptung zu optimieren, nahmen die Klassen 5 und 6 im September und in der Woche vom 05. bis 09.10.2020 am Projekt „Gewaltfrei Lernen“ teil. in dieser Zeit konnten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Klassenleitungen unter der Leitung von Stephan Hansen-Peltzer verschiedene Trainingsprogramme in der Sporthalle der Schule durchlaufen. Die Übungen dienten insbesondere der Persönlichkeitsbildung der einzelnen Mädchen und Jungen, zugleich der Prävention von Gewalt und Ausgrenzung oder fehlendem Klassenzusammenhalt. 

 

In ihrem Klassenverband erlebten alle ein bewegungsreiches Schülertraining, das Spaß macht und zudem die Konfliktfähigkeit bestärkt. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Schule an diesem Projekt   teilnehmen konnte und dass unsere Schülerinnen und Schüler aus dem Training für faire Konfliktlösungen stärkt hervorgehen“, so Helga Reetz-Semrau, Abteilungsleiterin der Schule.  Die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West unterstützt mit 2.000 Euro das Soziale Lernen und Konflikttraining „Gewaltfrei Lernen“  an der Gesamtschule Stettiner Straße.


Zeichen der Solidarität

 

Was in der Öffentlichkeit diskutiert wird, gilt auch für die Schülerinnen und Schüler in der Gesamtschule Stettiner Straße. Die Klasse 7c diskutiert aktuelle Themen kontrovers im GL-Unterricht. „Maske ja? Maske nein?“ Die Meinungen gehen auseinander. Dennoch lernen die Schülerinnen und Schüler auch bei unterschiedlichen Meinungen, Verantwortung zu übernehmen und Empathie zu entwickeln.

Für die Schüler wird schnell deutlich: Der Schutz der eigenen Gesundheit und der Gesundheit der Mitmenschen hat nach wie vor die höchste Priorität, das freiwillige Tragen der MNB im Unterricht ist darüber hinaus eine  Bekundung  der  Solidarität  mit  allen zur Schulgemeinschaft gehörenden Menschen.

 

Aus diesem Grund möchten Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c stellvertretend für die Schulgemeinschaft der Gesamtschule Stettiner Straße mit dieser Fotocollage symbolisch ein Zeichen setzen.

 

(Kinga Mendick, Klassenlehrerin der 7c  )